Tipps & Tricks rund um die Raumsparbadewanne

Nach einem anstrengenden Tag kann ein erholsames Bad Wunder bewirken. Allerdings verzichten viele in einem kleinen Bad oder bei einem ungewöhnlichen Grundriss auf eine Badewanne, um Platz zu sparen. Schließlich nimmt eine Eckdusche nur einen Bruchteil der Fläche ein, die eine herkömmliche Badewanne benötigt. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten.

Vielbader müssen nämlich auch bei beengten Verhältnissen nicht notwendigerweise auf ihre geliebte Wanne verzichten. Viele Badewannenausstatter haben eine Lösung für das Problem im Angebot: eine Raumsparbadewanne. Dieses Modell ist so geschnitten, dass es sich problemlos in klein geschnittene Bäder integrieren lässt. Eine platzsparende Badewanne bedeutet aber nicht, dass es beim Baden ungemütlich werden muss. Vielmehr ist sie so konstruiert, dass sie das Maximum an Platz aus Ihrem Bad herausholt.

Das Geheimnis der Asymmetrie

So mancher Badewannentraum zerplatzt, weil nur ein paar Zentimeter im Badezimmer fehlen. Mit der Raumsparbadewanne haben Hersteller Abhilfe geschaffen. Dank der meist asymmetrischen Konstruktion gibt es Lösungen für nahezu alle Gegebenheiten. Sie können Ihre Raumsparbadewanne durch verschiedene Schürzenmodelle individuell gestalten und so Ihrem Badezimmerstil anpassen.

Die asymmetrische Form ermöglicht mehr Lauffläche im Badezimmer. So kann die schmale Seite beispielsweise neben der Eingangstür installiert werden, damit ein ausreichend großer Durchgang bleibt. Typische Maße für eine solche Raumsparbadewanne sind eine Länge von 150 bis 170 Zentimeter und eine Höhe zwischen 42 und 50 Zentimeter.

Badevergnügen auf kleinsten Raum

Eine Raumsparbadewanne ist kleiner als eine herkömmliche Wanne, schmälert jedoch nicht das Badevergnügen. Da sich die Modelle meist zum Fußende hin verjüngen, sparen Sie dort Platz, wo Sie ohnehin wenig benötigen. Die Form ist also den menschlichen Körperverhältnissen angepasst, sodass eine Person bequem in eine Raumsparbadewanne passt. Grundsätzlich gibt es die Wannen in vielen verschiedenen Ausführungen. Denn an nahezu allen Ecken und Seiten einer Badewanne lassen sich Einsparungen vornehmen. Zudem gibt es Modelle mit integrierter Ablagefläche oder installierbarer Fliesenrand-Armatur.

Die Alternativen zur Asymmetrie

Eine asymmetrische Form ist nicht die einzige Lösung, um mit einer Raumsparbadewanne Stellfläche einzusparen. In einigen kleinen Bädern ist es sinnvoller, eine Eckwanne einzubauen. Diese Modelle füllen eine Raumecke ideal aus. Außerdem entsteht rund um die Wanne viel Ablagefläche. Dadurch wird der Raum nicht nur besser ausgenutzt, sondern er wirkt auch größer. Eckwannen sind zwischen 135 und 180 Zentimeter lang und zwischen 135 und 145 Zentimeter breit. Wie die klassischen Badewannen beträgt ihre Höhe 42 bis 50 Zentimeter.

Eine weitere Alternative zur Asymmetrie und auch für sehr kleine Bäder geeignet sind extratiefe Badewannen. Überall dort, wo nur bis zu 160 Zentimeter Länge zur Verfügung stehen, sind diese Raumsparwannen die beste Lösung. In ihnen heißt es für Sie: Nie wieder trockene Knie beim Baden. Denn eine solche Wanne ist extra so konstruiert, dass Sie in ihr erholsam im Sitzen baden können. Dafür verfügen diese Wannenmodelle über eine Mindesthöhe von 50 bis 70 Zentimeter.

Raumsparbadewanne und Dusche vereinen

Manche möchten durch eine Raumsparbadewanne zusätzlichen Platz für eine Dusche schaffen. Schließlich reicht es im Alltag meist aus, morgens kurz zu duschen. Außerdem kommt es der Umwelt und dem Geldbeutel zugute. Es ist aber nicht notwendig, nur wegen einer Duschkabine eine Raumsparwanne einzubauen.

Einige Raumsparwannen lassen sich nämlich ebenso einfach zu einer Dusche umfunktionieren. Der richtige Wannenschnitt kombiniert mit einem Badewannenaufsatz lässt die Wanne im Nu zu einer Dusche werden. So sind Sie am Morgen schnell fertig und können am Abend entspannen.

Tipp:

Sie möchten noch mehr Platz in Ihrem Badezimmer sparen? Mit smarten Aufbewahrungslösungen schaffen Sie nicht nur Raum, sondern auch noch Ordnung.