Meine Toilette spült nicht richtig: was tun?

Die Toilette spült nicht, Hilfe das Klo ist verstopft! Ein Satz, den bestimmt jeder schon einmal so oder in ähnlicher Art gehört oder sich gedacht hat. In vielen Haushalten ist es noch immer die gute alte Spültoilette, die zum Einsatz kommt. Das Großartige an Spültoiletten: sie enthalten keine komplizierten Mechanismen. Wenn also mal etwas nicht einwandfrei funktioniert, können Sie das Problem in den meisten Fällen ohne großen Aufwand selbst beheben. Und dennoch kommt bei einem Fehler erst einmal Panik auf. Woran liegt es, dass die WC-Spülung nicht funktioniert und was kann man dagegen tun?

Wie funktioniert eigentlich eine Spültoilette?

Die moderne Spültoilette besteht aus zwei Grundelementen: Dem Spülkasten und dem Siphon. Der Siphon hat die Funktion eines Verschlusses, der das Badezimmer vom Rest des Toilettensystems abtrennt. Zudem verhindert er das Austreten etwaiger Gerüche oder Gase aus der tiefer befindlichen verbundenen Kanalisation. Beim Spülkasten handelt es sich um ein Reservoir, in dem sich eine größere Menge Wasser sammelt, die schnell freigesetzt werden kann und dabei in den Siphon fließt. Diese durchfließende Wassermenge besitzt erhebliche Gravitationskraft, die alles, was sich im Toilettenbecken befindet, durch den Siphon in die Kanalisation schiebt.

Das Geheimnis einer störungsfreien Spülfunktion beruht demnach auf der schnellen Beförderung großer Wassermengen durch das Toilettenbecken. Wird dieser Fluss behindert, hat es Auswirkungen auf die Spülkraft. Dann kann es zum Beispiel sein, dass die Toilette nicht mehr stark genug spült. 

Warum spült meine Toilette nicht richtig? Schwache Spülung!

Ist das Wasser im Toilettenbecken nach der Spülung nicht klar, wird wahrscheinlich eine unzureichende Menge Wasser freigesetzt. In beiden Fällen sollte zunächst der Spülkasten überprüft werden. Untersuchen Sie die Wasserhöhe. Wenn der Spülkasten wieder aufgefüllt ist, sollte der Wasserpegel genau unter dem Überlaufrohr sein. Ist er niedriger, können Sie die Wasserhöhe leicht selbst anpassen.

Die Wasserzufuhr in den Spülkasten wird von einem Ventil kontrolliert, das mit einem Schwebekörper (Schwimmer) verbunden ist. Indem Sie die Position des Schwimmers verändern (gewöhnlich mithilfe einer Schraube oder eines Drehknopfs am Ventil), können Sie die Höhe einstellen, bei der die Zufuhr unterbrochen wird. Wenn Sie die Position des Schwimmers und des Arms höher einstellen, fließt mehr Wasser in den Spülkasten.

Wenn das nicht funktioniert, könnte der Schwimmer ein Loch aufweisen oder das Ventil beschädigt sein. In beiden Fällen muss das beschädigte Element ersetzt werden. Was ist aber, wenn die Toilette gar nicht mehr spült?

Meine WC-Spülung geht nicht mehr – und nun?

Wenn Ihre Toilette gar nicht mehr spült, dann ist wahrscheinlich der für die Spülung verantwortliche Mechanismus des Spülkastens defekt. Bei einer Spülung übt der Hebel auf den Arm, der an einem Ende mit einer Kette versehen ist, Druck aus. Die Kette ist mit einem Klappenventil im Boden des Spülkastens verbunden. Beim Betätigen des Hebels wird der Verschluss angehoben, so dass Wasser abfließen kann. Sobald das gesamte Wasser freigesetzt wurde, fällt das Klappenventil zurück an seinen ursprünglichen Platz und das Gewicht des frisch zugeführten Wassers drückt es nach unten, so dass es dicht ist.

Wenn dieser Vorgang nicht funktioniert, ist eines dieser Grundelemente beschädigt oder falsch positioniert. Sitzt der Hebel locker oder lässt sich ohne großen Widerstand betätigen, könnte es die Ursache dafür sein, dass die Toilette nicht spült. Um die Funktionstüchtigkeit dieses einfachen Bauteils wiederherzustellen, ist etwas Fingerspitzengefühl erforderlich.

Wenn die Störung nicht auf den Kontakt zwischen dem Hebel und dem Spülmechanismus zurückzuführen ist, sollte als nächstes die Kette überprüft werden, möglicherweise muss sie neu eingestellt werden. Sie sollte locker, jedoch nicht allzu lose sein.

Zu guter Letzt kann es vorkommen, dass Sie das Klappenventil ersetzen müssen. In seltenen Fällen kann das Ventil abgenutzt oder brüchig geworden sein. Dies verhindert ordnungsgemäßes Befüllen des Spülkastens zwischen den einzelnen Spülvorgängen.

Wieso hört das Wasser nach einer Spülung nicht zu laufen auf?

Kein Notfall, dennoch ärgerlich und schlecht für die Umwelt: Das Wasser hört nicht auf zu fließen. Das geschieht, weil der Wasserpegel im Spülkasten zu hoch ist und das Wasser kontinuierlich in das Überlaufrohr fließt. Diese Störung entsteht meistens durch zu hohen Wasserdruck im gesamten Gebäude. Trotzdem kann die Ursache schnell beseitigt werden, indem die Position des Schwimmerarms am Ventil angepasst wird (siehe schwache Spülung weiter oben).

Viel seltener kommt es vor, dass das Problem von einem undichten Klappenventil verursacht wird. In diesem Fall müssen Sie lediglich das Klappenventil ersetzen. Klappenventile sind preisgünstig und lassen sich relativ leicht ersetzen. Sie müssen nur das Wasser abdrehen und spülen, bis der Spülkasten vollständig geleert ist. Ersetzen Sie dann das alte, abgenutzte Ventil durch ein neues. Wenn Sie sich vor dieser Aufgabe scheuen, ist es keine Schande, einen Klempner zu Hilfe zu rufen.

Unser Tipp für mehr WC-Frische: Wenn Sie den Spülkasten von Zeit zu Zeit reinigen, verhindern Sie so unnötige Ablagerungen von Kalk und Schmutz. Letzteres kann sich natürlich auch in der Toilette selbst bilden. Nutzen Sie dafür präventiv WC-FRISCH Kraft Aktiv Farbspüler.

Weitere Beiträge