Die beheizbare Klobrille: Luxus beim Toilettengang

Es gibt allerhand Erfindungen, die auf den ersten Blick überflüssig erscheinen. Wenn man sie aber ausprobiert, folgt der ersten Skepsis nicht selten Begeisterung. Ein gutes Beispiel dafür ist die beheizbare Klobrille. Wer sich einmal an einem kühlen Morgen auf einen wohlig warmen Toilettensitz gesetzt hat, der möchte auf diesen Komfort nicht mehr verzichten – sicher ein Grund dafür, warum in Japan beheizbare Klobrillen gang und gäbe sind.

So funktioniert der beheizbare Toilettensitz

Äußerlich unterscheidet sich eine beheizbare Klobrille kaum von einem herkömmlichen Modell. Sie ist meist in schlichtem Weiß gehalten und verfügt über einen Sitz und einen Klappdeckel. Auch die Montage funktioniert genauso wie beim Standardmodell.

Die Wärme erzeugen in die Brille integrierte Heizspiralen. Sie werden über eine Steckdose oder über einen Akku mit Energie versorgt. Bereits bei vielen günstigen Modellen lässt sich die Wärme stufenweise regulieren, meist auf bis zu 37 Grad. Dazu verfügen sie über ein Bedienelement, das seitlich oder rückwärtig an der Brille angebracht ist. Die Brille wird in der Regel sehr schnell warm, sodass der Toilettengang unmittelbar nach Aktivierung der Wärmefunktion stattfinden kann.

Während die einfachen Sitze lediglich über eine Heizfunktion und meist über eine Absenkautomatik verfügen, sind die Luxusvarianten mit vielen Extras ausgestattet: So findet man hier nicht selten eine Bidet-Funktion mit Warmwasserdüse, eine Massagefunktion, einen Föhn und sogar eine Deo-Funktion. Diese Hightech-Toilettensitze haben allerdings auch ihren Preis. Während einfache beheizbare Klobrillen mit einem Preis von rund 100 bis 150 Euro noch erschwinglich sind, muss man für die gehobenen Modelle rund 400 Euro einplanen.

Da der Toilettensitz mit Strom beheizt wird, fallen entsprechend Unterhaltskosten an. Je nachdem, wie häufig die Wärmefunktion genutzt wird und über welche Zusatzfunktionen der Sitz verfügt, können monatlich bis zu vier Euro zusammenkommen.

Purer Luxus oder wirklich nützlich?

Es gibt Argumente für einen warmen Toilettensitz, die über die reine Bequemlichkeit hinausgehen. Denn Wärme beim Toilettengang hat durchaus einen positiven Einfluss auf die Gesundheit: Sie fördert die Durchblutung, wodurch die Darmtätigkeit angeregt und die Verdauung unterstützt wird. Insbesondere Menschen mit einem empfindlichen Verdauungsapparat können also von einer beheizbaren Klobrille profitieren.

Die einzige Alternative, um das kühle Gefühl beim ersten Kontakt der Haut mit dem Toilettensitz zu vermeiden, sind Textilbezüge für die Klobrille. Diese waren in den 1970er- und 80er-Jahren modern, sind aber heutzutage aus den meisten Bädern verschwunden – auch deshalb, weil die Textilbezüge ein Tummelplatz für Keime und somit alles andere als hygienisch sind.

Die Reinigung beheizbarer Klobrillen

Da sich eine einfache, beheizbare Klobrille bis auf die Bedienelemente kaum von einem herkömmlichen Modell unterscheidet, ist auch die Reinigung der Toilette nicht komplizierter. Die Stromversorgung ist gut isoliert, wie es für elektrische Geräte in vorwiegend feuchter Umgebung unerlässlich ist, sodass auch diese sich in der Regel leicht abwischen lässt.

Komplizierter ist die Reinigung bei den Multifunktionsbrillen, die über verschiedene Düsen und Kanäle für Bidet-Funktion, Föhn und Ähnliches verfügen. Auch diese sollten regelmäßig gründlich gereinigt werden, um Schmutz zu entfernen und Kalkablagerungen vorzubeugen.

Verwenden Sie zusätzlich die WC Frisch Reinigungswürfel oder den WC Frisch Fresh & Clean Gel-Spüler, um auch zwischen den Toilettenreinigungen für Sauberkeit und Frische zu sorgen.

Weitere Beiträge