Wenn das Handy in die Toilette gefallen ist – die besten Rettungsaktionen

Es passiert häufiger als gedacht: Beinahe 20 Prozent aller Mobiltelefon-Nutzer mussten ihr Gerät schon mal aus der Kloschüssel fischen. Jetzt gilt es, schnell und mit den richtigen Handgriffen zu reagieren, um Wasserschäden zu verhindern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein Handy, das in die Toilette gefallen ist, trocknen können.

Frau sitzt auf dem Klo und hat ihr Smartphone in der Hand.

Soforthilfe kann größeres Unheil verhindern

Was machen, wenn das Handy ins Klo gefallen ist? Bewahren Sie Ruhe, denn ein Tauchgang bedeutet nicht zwangsläufig das Ende für Ihr Mobiltelefon. Wenn Sie die richtigen Maßnahmen ergreifen, können Sie Ihr Gerät häufig doch noch retten. So geht’s:

  • Holen Sie das Gerät so schnell wie möglich aus dem Wasserbad und schalten Sie es sofort ab. Denn durch die Nässe kann es zu einem irreparablen Kurzschluss kommen.
  • Öffnen Sie im Anschluss das Gehäuse und entfernen Sie die Speicher- und die SIM-Karte. Aus älteren Handys können Sie auch die Batterie bergen, bei den modernen Smartphones ist das jedoch nicht mehr möglich.
  • Trocknen Sie jetzt mit einem Mikrofasertuch, das nicht fusselt, alle Teile ab. Danach sollte Ihr Handy an einem trockenen Ort ruhen.
  • Schalten Sie Ihr Gerät mindestens zwei Tage nicht an.

Der Trick mit dem Reis

Tatsächlich helfen manchmal auch einfache Hausmittel, wenn das Handy in die Toilette gefallen ist. Reis entzieht Ihrem Smartphone die Feuchtigkeit. Sie können stattdessen auch zu Kieselgel, das sich in Versandkartons oder neuen Handtaschen befindet, oder zu Katzenstreu greifen.

  • Regel Nummer eins: Schalten Sie das Gerät sofort aus.
  • Füllen Sie ungekochten Reis in eine luftdicht verschließbare Plastiktüte, am besten einen Gefrierbeutel.
  • Packen Sie Ihr Handy ein, sorgen Sie dafür, dass es komplett mit Reis bedeckt ist, und verschließen Sie den Beutel.
  • Nach 24 oder besser 48 Stunden können Sie das Gerät wieder herausholen.

Handy in der Toilette? Was Sie nicht tun sollten

Klar: Elektrogeräte mögen kein Wasser. Doch in einem Beutel Reis oder mit einem Tuch bleiben die Funktionen Ihres Handys möglicherweise erhalten. Zumindest richten Sie so keinen Schaden an. Lassen Sie allerdings die Hände von folgenden Aktionen:

  • Stecken Sie Ihr Handy nicht zum Trocknen in den Ofen oder die Mikrowelle.
  • Ebenfalls ungeeignet sind Fön und Staubsauger.
  • Anders als Reis und Kieselgel eignet sich Salz nicht, um die Feuchtigkeit aufzusaugen.
  • War Ihr Gerät beim Tauchgang mit dem Stromnetz verbunden? Dann sollten Sie die Sicherung in Ihrer Wohnung ausstellen, bevor Sie das Smartphone berühren. Sonst besteht die Gefahr eines lebensbedrohlichen Stromschlags.

Wenn die SOS-Aktionen nicht fruchten

Sie haben alles versucht – mit Reis, einem feinen Tuch und einem zweitägigen Erholungsschlaf, und trotzdem bekommen Sie Ihr Mobiltelefon nicht mehr in Gang? Kein Grund, es jetzt schon als Elektroschrott zu entsorgen. Der Reparaturservice kann in manchen Fällen helfen. Häufig beschädigt das eindringende Wasser die Lautsprecher oder die Kamera. Gelegentlich ist das Display vernebelt. Dies sind alles Anzeichen, dass die Feuchtigkeit tiefere Regionen erreicht hat, zu denen nur Experten Zugang haben.

Haben Ihnen unsere Tipps zum Thema „Handy in der Toilette“ weitergeholfen? Gerne beraten wir Sie auch bei anderen Fragen rund um Ihr Badezimmer – zum Beispiel, wie Sie eine Verstopfung der Toilette beseitigen können oder was Sie tun können, wenn sich Algen im Spülkasten bilden.

Weitere Beiträge